Wie werde ich eine Gaming Disorder wieder los?

Die Podcast-Episode

Meiner Erfahrung nach gibt es viele Wege, die zum Ziel führen. Doch nur einer ist wirklich effektiv. Vielleicht kannst Du es Dir auch bereits denken. Denn wenn wir von Drogen sprechen, dann gibt es da nur eine einzige wirksame Strategie: Operation Cold Turkey.

Der Weg, der keiner ist

Ja, Du kannst auch den sanften Weg wählen. Den, der Dich langsam und ebenso sicher vom Thema Computerspiele trennt. Doch der lohnt sich nicht. Selbst wenn Du die vielen Lebensjahre Zeit hast, die er benötigt, um ihn umzusetzen. Du weißt wovon ich spreche: Vom graduellen Entwöhnen.
Getreu dem Motto: Morgen eine Zigarette weniger, nächste Woche noch eine weniger… nur um Dich dann zwei Wochen später wieder einem Rückfall ausgesetzt zu sehen. Kann funktionieren. Dauert aber ewig und Du brauchst eine echte Leidensfähigkeit.

Der harte Schnitt

Was jedoch, wenn es einen Weg gibt, bei dem Du wertvolle Lebenszeit sparst indem Du gleichzeitig mit dem Gaming aufhörst und noch Dein Leben wieder in den Griff bekommst? Bei der graduellen Entwöhnung geht das Eine nämlich meist nicht neben dem anderen.

Dem Endboss Leben kannst Du jedoch nur als echter Krieger gegenübertreten. Ich mache Dich zum Krieger Deines eigenen Lebens und Krieger wählen immer den Weg des harten Schnittes. Cold Turkey. Mindestens 90 Tage Abstinenz vom Thema Gaming.

Hier kannst Du beweisen, ob Du es wirklich angehen willst.

Dein Warum zählt

“Also ich müsste mal anfangen aufzuhören.”
“Ja also nächsten Montag fange ich an.”
“Nur noch einen Abend, dann höre ich auf.”

Kennst Du sicher, oder? Klingst Du auch so? Hört sich das nach einem Krieger an, der entschlossen ist, mit dem Gaming aufzuhören? Spricht so jemand, der es satt hat, immer die Null zu ziehen?

“Verdammte Scheiße noch eins, JETZT IST SCHLUSS! Ich hab die Schnauze GESTRICHEN VOLL! Jeden Abend der gleiche Mist. Ich sitze allein zuhause, fühle mich einsam und werde immer fetter. Die Mädels gucken mich mit dem Arsch nicht an. Ich hab Angst vor Menschen, komme kaum noch aus dem verdammten Haus und bin ständig krank, weil ich mir nur Müll in den Ranzen schiebe. DAS KANN SO NICHT WEITERGEHEN! Es reicht mir jetzt. Ich pack das jetzt an! Ich ändere jetzt mein verdammtes Leben!”

Klingt schon viel eher wie ein Krieger. Denkst Du nicht auch? Stell Dir jetzt vor, wie derjenige jetzt dasteht und vor Wut prustet, die Konsole ausschaltet, den Stecker zieht, alles abbaut und sofort den ersten Schritt tut. Denkst Du so jemand schafft es eher, sich aus seiner Gaming Disorder zu befreien?

Du hast nur 72 Stunden,

…um ins Handeln zu kommen. Studien haben gezeigt, dass die Bereitschaft etwas aufgrund einer Idee oder einer Entscheidung umzusetzen mit dem Ablauf von 72 Stunden auf null sinkt. Wenn Du bis dahin nicht den ersten Schritt getan hast, dann war es das. Was für mich bedeutet:

“Sei ein Krieger!”

Ich möchte es mit Kriegern zu tun haben. Mit werdenden Ex-Gamern, die bereit sind alles zu geben, ihr Ziel auch wirklich und unter allen Umständen zu erreichen. Koste es , was es wolle.

Wenn Du den Kriegsschrei in Dir verspürst, Dich Deinem Endboss namens Leben jetzt zu stellen, dann handle jetzt! Warte nicht erst 72 Stunden, sondern handle jetzt. Wenn die 72 Stunden vorbei sind, dann liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dir von mir helfen lässt, bei fast Null.

Sei also ein Krieger, triff eine Entscheidung und dann mache den ersten Schritt – nimm Kontakt zu mir auf! Lass uns Deine Gaming Disorder besiegen!