Habe ich eine Gaming Disorder?

Die Podcast-Episode

Im letzten Beitrag habe ich Dir ja bereits erklärt, was eine Gaming Disorder überhaupt ist. Falls Du es an dieser Stelle noch nicht weißt, dann empfehle ich Dir, Dir diesen Beitrag nochmal durchzulesen.

In diesem letzten Beitrag hast Du ja bereits festgestellt, dass die Definition der Gaming Disorder irgendwie noch ganz schön schwammig formuliert ist. Da fehlt es irgendwie ganz gewaltig an Kriterien. Weswegen ich Dir heute mal Kriterien mit an die Hand geben möchte, anhand denen Du erkennen kannst, ob Du süchtig nach Computerspielen bist. Legen wir los.

Die Neun

  1. Voreingenommenheit durch Computerspiele. Wenn der Betroffene im Grunde genommen an nichts anderes mehr denken kann, als an das nächste Spiel oder in ständiger Erwartung auf die nächste Spielesession ist. Wenn Gaming den Tag vorgibt.

  1. Entzugserscheinungen wenn die betroffene Person mal nicht spielen kann. Wenn der Betroffene Irritiertheit, Ängstlichkeit, Langeweile, Verlangen oder Traurigkeit äußert, weil er nicht spielen kann.

  1. Toleranz gegenüber zeitlich zunehmendem Gaming. Dies kann vom Drang der Komplettierung eines Spieles und seiner Ziele oder auch durch die bloße Befriedigung der Grundlegenden Bedürfnisse des Menschen durch Computerspiele motiviert sein. (Dazu später mehr.)

  1. Erfolglose Versuche, sich eigenständig vom Gaming fernzuhalten.

  1. Verlust von Interessen und vorangegangenen Hobbies aufgrund von Gaming.

  1. Exzessives Spielen obwohl der Person die psychologischen und negativen Konsequenzen bekannt sind, die daraus entstehen.

  1. Ablehnung von Familienmitgliedern, Freunden oder ärztlichen Hilfestellungen in Bezug auf das eigenen Spielverhalten.

  1. Spielen von Computerspielen, um negativen Emotionen zu entgehen.

  1. Aufs-Spiel-Setzen von Familie, Schule, Beruf, zwischenmenschlichen Beziehungen, um spielen zu können. Besonders dann, wenn der Betroffene lügt, um spielen zu können.

Treffen mindestens fünf dieser Kriterien zu, stehen die Fahnen deutlich auf Gaming Disorder.

Du wirst feststellen, dass diese Liste schon deutlich detaillierter auflistet, was in einem Menschen mit Computerspielsucht alles vorgeht. Es gab Zeiten in meinem Leben als Süchtiger nach Games, in denen jedes einzelne dieser Kriterien auf mich zutraf.

Noch dazu wird jedes dieser Kriterien mal mehr und mal weniger als ein Problem von Dir wahrgenommen. Die Intensität, mit der Du diese Kriterien auslebst variiert oft von Tag zu Tag und manchmal sind einige vorhanden oder auch wieder nicht. Immerhin musst Du vermutlich nicht jeden Tag einen Freund versetzen müssen, nur weil Du lieber spielen willst.

Deine eigene Wahrnehmung gegenüber dem eigenen Verhalten ist jedoch oftmals auch sehr getrübt und deckt sich sehr sehr häufig nicht mit der Wahrnehmung Dritter in Deinem Umfeld. Wenn Dir also in Deinem Umfeld schon jemand sagt, dass Du zuviel spielst, dann schnapp Dir wieder diese Liste und überprüfe diese Aussage mal für Dich selbst. Das hilft bei der Beurteilung, ob Du süchtig bist.