Das Ding mit der Eigenverantwortung

Die Podcast-Episode

Die Schuldfrage hätten wir ja bereits in meinem Beitrag “Warum habe ich eine Gaming Disorder?” geklärt. Doch ich möchte nochmal genauer darauf eingehen. Denn viele Gamer fühlen sich hier auf den Schlips getreten und/ oder wollen die Schuld von sich weisen.

Du bist Schuld…

…für Deine Gaming Disorder. Je schneller Du das einsiehst und je schneller Du die Verantwortung dafür selbst übernimmst, desto schneller bist Du Deine Sucht los.

Okay, ich verstehe schon – es sind immer die anderen dran schuld. Du verdienst nicht genug, weil der Job so schlecht bezahlt wird. Du bist einsam, weil Dich die Mädels/ Männer immer nur ausnutzen. Du bist der Außenseiter, weil Dich die anderen einfach nicht verstehen. Und süchtig nach Computerspielen bist Du ja auch nur wegen Deiner schlimmen Kindheit. Irgendwie musst Du ja mit alledem fertig werden. Du armes, armes Tuk-Tuk Du.

  1. Du verdienst nicht genug, weil Du in der Schule lieber vor den Games gesessen hast, statt zu lernen.
  1. Du bist einsam, weil Du an 365 Tagen im Jahr in Deiner freien Zeit lieber in Deiner Bude hockst, anstatt Deine Erfahrungen zu sammeln und Dich weiterzuentwickeln.
  1. Du bist der Außenseiter, weil Du von nichts anderem mehr quatschen kannst, als von Computerspielen.
  1. Du bist süchtig nach Computerspielen, weil Du lieber über Deine Vergangenheit jammerst, als im Hier und Jetzt Dein Leben in die Hand zu nehmen.

Das Ding heißt “Eigen”-verantwortung

und nicht “Fremdverantwortung”. Das heißt, Du übernimmst all die Schuld für Dein gesamtes bisheriges und zukünftiges Leben. Du hättest alles, was Du brauchst, wenn Du in Deinem Leben die richtigen Entscheidungen getroffen hättest. In der Schule lernen statt zocken. Nach der Schule/ der Arbeit ausgehen statt zu zocken. Nach der Schule/ der Arbeit lieber trainieren statt sich die Finger am Gamepad plattdrücken. Du hast keinen Partner, weil Du als Persönlichkeit unterentwickelt bist. Niemand kann Dich ausnutzen, wenn Du es nicht zulässt. Doch das allein würde zehn weitere Artikel füllen.

Eigenverantwortung zu übernehmen bedeutet die Schuld für alle Dinge im Leben auf die eigene Kappe zu nehmen und sie nicht anderen oder bestimmten Umständen zuzuschieben. Die können nämlich rein gar nichts dafür.

Noch dazu hat Eigenverantwortung eine ganz entscheidende, geile Eigenschaft: sie macht Dich unabhängig! Warum das so wichtig ist? Weil Deine Laune, Deine Gefühle, Dein emotionaler Zustand dann nur noch von einem einzigen Menschen abhängt – von Dir! Plötzlich bist Du allein der Chef in Deinem Leben und kein anderer kann Dir mehr die Stimmung versauen. Das ist ein wahnsinns Gefühl. Glaub mir das mal.

Eher der Solo-Spieler?

Kennst Du sicher: Du hast in einem Spiel etwas von Bedeutung gebaut oder zustande gebracht. In einem Single-Player-Spiel. Warum Single-Player, wenn nicht der Tatsache wegen, dass es Dir da wenigstens niemand kaputt machen kann?

Wenn Du Dir im Spiel also die alleinige Verantwortung für Dich und Dein Handeln übernimmst, warum dann nicht auch im realen Leben?

Warum lässt Du im realen Leben zu, dass andere bestimmen wie Du Dein Leben aufbaust? Warum gibst Du die Verantwortung für das, was Du aufbauen möchtest an andere ab? Du möchtest doch Dein eigenes Leben aufbauen. Warum lässt Du Dir dann von anderen diktieren wie Dein Leben auszusehen hat und noch schlimmer: Warum machst Du Dich dann noch abhängig von deren Meinung über Dein Leben?

Lebst Du fremdbestimmt?

Mit anderen Worten: Ohne Eigenverantwortung spielst Du ein Single-Player-Spiel, das Dir andere Spieler vorgeben, in dem diese anderen Spieler die Regeln machen und in dem diese anderen Dir bewusst Fehler einbauen, für die sie Dich dann auch noch verurteilen.

“Ein Leben ohne Eigenverantwortung ist ein Leben in Fremdbestimmung. Ein Fremdbestimmt zu sein bedeutet, das Leben der anderen zu leben. Lebe Dein eigenes!”

Ich

Und selbst wenn Du fremdbestimmt lebst, (die anderen sind dran schuld), dann bist Du trotzdem dran schuld. Denn es ist Deine Entscheidung, den anderen die Kontrolle über Dein Leben zu überlassen. Wenn andere Dein Leben kontrollieren wirst Du niemals das bekommen, was Du haben möchtest. Dann ist es aber auch nicht die Schuld der anderen. Dann ist es Deine Schuld, dass Du keine Eigenverantwortung übernimmst.

Ergo: Du bist selbst Schuld!